Spielsachen für KinderDie Familie im Alten Griechenland

Im Alten Griechenland wurde die Familie oder Hausgmeinschaft als Oikos bezeichnet. Der Oikos bestand aus einem Mann, einer Frau, die dem Mann dienen musste und den Kindern. Aber auch ältere Frauen (z.B. die verwitwete Mutter) oder unverheiratete Tanten lebten mit im Haus.
In reichen Familien lebten auch Sklaven in der Hausgemeinschaft.

Ein wichtiges Kennzeichen des Oikos war, dass diese Gemeinschaft sich selbst ernähren konnte. Ein Mann durfte aus diesem Grund erst dann heiraten, wenn er es sich leisten konnte, einen Oikos zu haben und somit für seine Familie sorgen konnte. Viele Männer konnten dies nicht und mussten den väterlichen Oikos verlassen und entweder als Seeleute oder als Soldaten ihr Leben verbringen.

In der Familie hatte eindeutig der Mann zu bestimmen. Der Kyrios, der Regent, war der Herr des Oikos. Er bestimmte über seine Frau, die Kinder und die Sklaven. Nur während des Kriegsdienstes des Mannes oder nach seinem Tod ging die Familienleitung an die Frau über. Sie behielt die Leitung, bis ein Sohn als Erbe eingesetzt wurde oder gerichtlich ein Vormund eingesetzt wurde. Hatte die Familie keinen Sohn, konnte sie einen adoptieren, sodass dieser dann das Erbe antreten konnte.
geändert: Samstag, 6. April 2013, 17:05